Logo VÖW

Bericht von der VÖW-Podiumsdiskussion „Perspektiven der Wachstumskritik“

Von Alexandra Palzkill

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat sich im Sommer 2012 in einem aktuellen Gutachten intensiv mit der Wachstumsfrage beschäftigt und damit in der Endphase der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages einen wichtigen Akzent gesetzt. Während Christian Hey Vorfahrt für die Grüne Ökonomie  fordert, glaubt Uwe Schneidewind nicht an die Lösung durch Technologie und sieht vor allem die Notwendigkeit für soziale Innovationen. Diese verschiedenen Perspektiven der Wachstumskritik wurden am 09. November 2012 auf einer Podiumsdiskussion der Vereinigung ökologischer Wirtschaftsforschung (VÖW) in Kooperation mit der Humboldt-Universität mit Christian Hey, Generalsekretär des Sachverständigenrates für Umweltfragen, und Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und sachverständiges Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“, diskutiert.

Bei der Diskussion wurde klar, dass sowohl Hey als auch Schneidewind bei Fragen zu alternativen Formen des zukünftigen Wirtschaftens die planetarischen Grenzen als Ausgangspunkt ihrer Analyse sehen.  Diskussionsbedarf gab es jedoch darüber, in wie weit eine Entkopplung von Wachstum und Umweltverbrauch durch grünes Wachstum gelingen kann. Während Hey hier großes Potential sieht, schätzt Schneidewind die Möglichkeit eher pessimistisch ein. Denn die großen Umweltprobleme liegen nach Schneidewind nicht auf Seiten der Ressourcenknappheit, in denen die angesprochenen Marktkräfte helfen könnten, die Entkopplung zu realisieren. Die drängendsten Umweltprobleme resultieren vielmehr daraus, dass nicht ausreichend Senken vorhanden sind. Das ist jedoch ein Problem der richtigen Nutzung von Allmenden - eine Problem, das nicht von Marktkräften allein gelöst werden kann.

Einigkeit gab es darüber, dass es gewaltigen Forschungsbedarf über das eigentliche Ziel, die Entkopplung von Wohlstand und Umweltverbrauch gibt, welche es eigentlich zu fokussieren gilt. Hierfür ist insbesondere der Zusammenhang Wohlstand und Wachstum weiter zu untersuchen. Einerseits sollten die gesellschaftlichen Abhängigkeiten von Wirtschaftswachstum gründlicher analysiert werden. Andererseits ist es wichtig, besser zu ergründen, welche Rolle und Möglichkeiten die Politik hat und welche Rolle sie haben sollte, auf das ökonomische Wachstum sowie gesellschaftlichen Wohlstand Einfluss zu nehmen.